Karriere bei q.beyond – das SAP-Juniorenprogramm macht' s möglich

Schon das Bewerbungsgespräch bei q.beyond im Sommer 2018 war ausschlaggebend für meine Entscheidung, statt einem klassischen Trainee Programm das SAP-Juniorenprogramm zu wählen. Mir wurde schnell klar, dass ich mit q.beyond einen Arbeitgeber gefunden habe, der mir in jeglicher Hinsicht Entfaltung ermöglicht und mich uneingeschränkt bei meiner Entwicklung unterstützt. Diese Arbeitgebereigenschaften spiegeln für mich genau das, was Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz für mich bedeutet.

Quereinstieg leicht gemacht – das ganz besondere Bewerbungsgespräch bei q.beyond

Mit Erstaunen habe ich nach meinem Master Studium in Logistics, Infrastructure und Mobility festgestellt, dass ich weder Informatik studiert haben noch eine langjährige Berufserfahrung vorweisen muss, um in der IT-Branche erfolgreich arbeiten zu können. Wer braucht heutzutage noch ein 1er Abitur oder einen exzellenten Hochschulabschluss, wenn wir unsere persönlichen Fähigkeiten im Beruf genau dort einsetzen, wo sie benötigt werden? Ein Bewerbungsgespräch wie bei q.beyond hatte ich so noch nie erlebt. Es wurde hauptsächlich Wert auf meine zwischenmenschlichen Fähigkeiten gelegt. Absolut neu für mich war auch, dass sich der potenzielle Arbeitgeber bei mir bewarb. Zum Einstieg wurde mir der Start im SAP-Juniorenprogramm angeboten, um dort alle wichtigen SAP-Grundlagen zu erlernen. Angefangen von kleineren Projekten bis hin zur Verantwortung von Großprojekten sei alles möglich, je nachdem, was meine Wünsche seien und wie sich diese im Laufe der Zeit verändern würden.

SAP-Juniorenprogramm – klassisch kann jeder, lasst uns besonders sein!

Das SAP-Juniorenprogramm von q.beyond ist kein klassisches Trainee Programm mit festen Lernblöcken und praktischen Phasen, die starr beginnen und enden. Im Gegenteil: Es können zu jeder Zeit während des gesamten Jahres neue Junior:innen einsteigen. Mehrere Zeiträume im Jahr, die für SAP-Grundlagenschulungen sowie für Soft Skill Schulungen genutzt werden, ermöglichen dabei einen flexiblen Start in das Programm. Hat ein:e neue:r Mitarbeitende:r gerade einen Schulungsblock verpasst, ist eine Teilnahme in der nächsten Phase möglich.

Jana mit ihrem Projektteam und Jürgen Hermann (Vorstand q.beyond AG – mitten im Bild) vor der finalen Business Case Präsentation im Januar 2020. © Jana Ritter

Jana mit ihrem Projektteam und Jürgen Hermann (Vorstand q.beyond AG – mitten im Bild) vor der finalen Business Case Präsentation im Januar 2020. © Jana Ritter

Die Schulungen zu den SAP-Grundlagen werden intern von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen gehalten. Für Themen wie Soft Skills werden sehr qualifizierte externe Trainer:innen organisiert. Ein weiterer großer Vorteil vom SAP-Juniorenprogramm ist das „Training on the Job“. Bereits nach kurzer Zeit erhält ein:e Junior:in die Möglichkeit, in Kundenprojekte einzusteigen. Hierbei coacht und unterstützt mindestens ein:e Senior-Berater:in und steht bei Rückfragen zur Seite.

Was meiner Meinung nach auch sehr besonders bei unserem SAP-Juniorenprogramm ist, sind die Hospitationen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen während der Ausbildungszeit. Mitarbeitende werden bei q.beyond nicht in eine fixe Struktur gesteckt, sondern können durch wechselnde Tätigkeiten, Projekte oder auch Wünsche die eigene Entwicklung aktiv mitgestalten.

Dieser Gestaltungsspielraum hat mich dorthin gebracht, wo ich heute als Scrum Master und SAP-Beraterin stehe. Durch Ausprobieren, das Sammeln von Erfahrungen und den Einsatz meiner persönlichen Fähigkeiten während meiner Juniorenzeit lebe ich heute meine Leidenschaft im Daily Business.

Finaler Business Case – der krönende Abschluss

Der Abschluss des SAP-Juniorenprogramms ist der Business Case. Dieser simuliert eine Projektsituation, bei der Teilnehmende aus dem zweiten Jahr des Juniorenprogramms in die Rolle des Dienstleistenden schlüpfen und Aufgaben gemeinsam in einem Projektteam bewältigen.

Ein Artikel von Jana Ritter
Scrum Master und SAP-Beraterin

„Das SAP-Juniorenprogramm von q.beyond ist kein klassisches Trainee.“

> Erfahre mehr über Jana

Über Projektleiter:in, Solution Architects oder Modul-Fachspezialist:innen werden alle Rollen im Projektteam verteilt. Mut, Disziplin, Zielstrebigkeit, Willensstärke und vor allem Spaß sind nur einige der Eigenschaften, die hierbei gefragt sind. Innerhalb kürzester Zeit muss das Projektteam beweisen, dass es ein Team ist, das am Ende nur gemeinsam ans Ziel gelangt, um dem Kunden das bestmögliche Ergebnis zu präsentieren.

Jedes Jahr liegt der Schwerpunkt des Business Cases auf einem anderen Thema. Vor zwei Jahren war es beispielsweise eine SAP S/4HANA Retail Greenfield Einführung, bei der die Geschäftsprozesse des Kunden analysiert und im System abgebildet werden sollten. Letztes Jahr wurde SAP S/4HANA Cloud for Professional Services für die Dienstleistungsbranche eingeführt. Hierfür wurde dem Projektteam ein neues S/4HANA Cloud System für eine fiktive Kundensituation zur Verfügung gestellt.

Strahlende Gesichter nach der Präsentation im Januar 2020 und ein erfolgreicher Abschluss des Juniorenprogramms. © Jana Ritter

Strahlende Gesichter nach der Präsentation im Januar 2020 und ein erfolgreicher Abschluss des Juniorenprogramms. © Jana Ritter

Die Erfahrung zahlreicher, ehemaliger Junior:innen, sowie meine eigene Erfahrung zum Business Case zeigt, dass Teilnehmende in dieser Zeit über sich hinaus wachsen. Das gelernte Wissen wird sinnvoll angewendet und es wird sowohl fachlich als auch auf menschlicher Ebene viel Neues gelernt. Das kam bisher jedem von uns in späteren Arbeitssituationen zugute, besonders aber unseren Kund:innen.

Meine Tipps für den Quereinstieg als SAP-Berater bei q.beyond

Durch meinen Quereinstieg bei q.beyond habe ich einiges gelernt, was ich dir gern mit auf den Weg geben möchte, um dir den Einstieg bei uns zu erleichtern. Meine Top 5:

  1. Dein agiles Mindset und eine allgemeine Neugierde machen es dir leicht, um in der VUCA-Welt (volatility/ uncertainty/ complexity/ ambiguity) erfolgreich zu sein.

  2. Du solltest unbedingt in deiner Bewerbung erwähnen, wenn du schon deinen ersten Code geschrieben hast oder gerne an deinem Computer schraubst.

  3. Deine Ausdauer und Eigeninitiative sind deine Super Power, um dich während deiner „Weiterbildung“ als SAP-Junior:in bestmöglich zu entwickeln. Zeige dies gerne schon im Bewerbungsgespräch.

  4. Du brennst für SAP? Dann empfehle ich dir die openSAP Kurse, welche Online kostenfrei angeboten werden. Lerne Inhalte zu intelligent Enterprise oder Data Intelligence kennen und erwerbe das ein oder andere Zertifikat.

  5. Wenn du in deiner Freizeit mehr Wissen rund um die Digitalisierung sammeln willst, kannst du in die Podcasts von openSAP reinhören. Dort erfährst du wie IT-Experten und Branchenkenner konkret, praxisnah und inspirierend aktuelle Fragestellungen in Unternehmen beleuchten und Ideen sowie Lösungsvorschläge für den digitalen Wandel vorstellen.

Wenn du jetzt fünf Mal genickt hast, solltest du unbedingt bei unseren Stellenausschreibungen vorbeischauen. Wir freuen uns immer über kluge Köpfe in unserem Team!