E-Sport bei q.beyond: erste Betriebs-E-Sport-Meisterschaft in FIFA 21

Ich weiß gar nicht wann und auf welcher Spielekonsole ich anfing, FIFA zu spielen. Es ist auf jeden Fall lange her und bis heute eine willkommene Freizeitbeschäftigung. FIFA ist ein Videospiel für den PC oder die Spielekonsole, das jährlich erscheint und Fußballfans ermöglicht, einmal in die Rolle ihres Lieblingsfußballspielers oder Vereins zu schlüpfen. Bereits 2020 hat der Hersteller EA Sports die neue Version für 2021 – FIFA 21 – auf den Markt gebracht. Mit dem neuen Spiel werden Zweikampfsituationen, KI-Mitspieler, Dribblings oder Freundschaftsspiele noch besser.

Als dann vor wenigen Wochen eine Nachricht von unserer Abteilung People & Culture in einem Microsoft-Teams-Kanal gepostet wurde, war ich positiv überrascht. Die Abteilung rief zur Teilnahme an einer Betriebs-E-Sports-Meisterschaft auf. Ich war sofort Feuer und Flamme und wollte unbedingt dabei sein. Kurzerhand schnappte ich mir meinen Bruder Pascal, der auch bei q.beyond arbeitet, und wir meldeten uns an. Gesagt, getan und wenige Tage später hatten wir eine positive Rückmeldung mit einem der wenigen Plätze für das E-Sport-Turnier im Posteingang.

Der virtuelle E-Sports-Wettbewerb wurde von Home United Spaces GmbH ausgetragen, einem Hamburger Unternehmen. Spielen konnten Teilnehmende entweder im Spiel FIFA 21 auf der PlayStation 4 (PS4) oder auf der neuen PlayStation 5 (PS5) mit der PS4er Version von FIFA 21. Mit diesem Wissen und als Vertreter unseres Unternehmens konnten die Spiele beginnen.

Von Vorrunde bis Playoffs – der Ablauf der E-Sports-Meisterschaft

Der Hauptkanal für Informationen wurde nach der Anmeldung beim Veranstalter freigeschaltet. Hier erfuhren wir auch von dem Plan, 32 Unternehmen aus ganz Deutschland in vier verschiedene Divisionen nach Nord, Ost, Süd und West aufzuteilen.

Pascal ist bereit für die Betriebs-E-Sport-Meisterschaft. © Maurice Mensing

Pascal ist bereit für die Betriebs-E-Sport-Meisterschaft. © Maurice Mensing

Die Gaming-Branche boomt – der Ball rollt auch online und E-Sports wird seit Jahren auch in Deutschland immer beliebter. Es gibt eigene E-Sport-Ligen und Fußballvereine wie Schalke04, Bayer Leverkusen oder der 1. FC Köln sowie Unternehmen, die E-Sports-Spieler professionell einsetzen. Bei E-Sports handelt es sich nicht nur um nerdiges Computerspielen, sondern ein lukratives Geschäft, das ganze Stadien mit Zuschauer:innen füllen kann.

Im Endeffekt meldeten sich für unsere Betriebs-E-Sports-Meisterschaft zehn Unternehmen mit jeweils zwei Spieler:innen – sogenannten Progamer:innen – an. Die Division wurde in Gruppe A und B aufgeteilt. Neben uns nahmen unter anderem bekannte Unternehmen wie die Helm AG oder Notebooksbilliger.de AG mit ihren Teams teil. Das Spielsystem war einfach: Es gab eine Vorrunde, in der alle Unternehmen einer Gruppe gegeneinander spielten. Anschließend die Play-offs, in die die ersten beiden Mannschaften je Division das Finale bestritten.

Ein Artikel von Maurice Mensing
Dualer Student Wirtschaftsinformatik

„Diese E-Sport Meisterschaft war bestimmt nicht die letzte, die wir für q.beyond bestreiten.“

> Erfahre mehr über Maurice

Jeder Spieltag hatte vier Einzelspiele. Pascal und ich traten in jeweils zwei Spielen gegen die E-Sportler:innen der anderen Unternehmen an. Außerdem wurde im 90er Modus gespielt, sodass alle Mannschaften mit den gleichen Voraussetzungen wie Körpergröße und Spezialbewegungen der KI-Spieler:innen auf den Platz gingen. Der erste Anpfiff war am 14.02.2021, Sonntag um 15 Uhr. Auch die weiteren Spielrunden fanden Sonntags online statt oder konnten in Absprache mit den Spieler:innen der anderen Mannschaften kurzfristig verschoben werden.

Das Ergebnis: Die FIFA 21 E-Sports-Playoffs knapp verpasst

Gewappnet mit unserem q.beyond Polohemd, einem Headset und Controller wählten wir natürlich unseren Herzensverein, den HSV, um für q.beyond in die Betriebs-E-Sports-Meisterschaft zu ziehen.

In der Vorrunde erreichte das Team von q.beyond Platz 4 mit einem Torverhältnis von 20:75. © Home United Spaces GmbH

In der Vorrunde erreichte das Team von q.beyond Platz 4 mit einem Torverhältnis von 20:75. © Home United Spaces GmbH

Der erste Spieltag lief – sagen wir mal – suboptimal. Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu und wir verloren alle vier Spiele. Der zweite Spieltag lief etwas besser. Aufgrund von technischen Problemen bei unserem Gegner mussten wir die Spiele zunächst verschieben. Im Nachhinein gewannen wir diese vier Spiele jedoch. Leider waren diese Spiele auch die einzigen Partien, die wir gewinnen konnten und an den letzten beiden Spieltagen mussten wir uns bei allen Spielen geschlagen geben. Auf der Endtabelle belegten wir damit Platz 4 mit 12 Punkten und einem Torverhältnis von 20:75. Somit haben wir die Qualifizierung für die Play-offs verpasst und die Meisterschaft endete hier für uns. Die ersten zwei Teams unserer Tabelle und der anderen Division spielten am Wochenende vom 17. und 18. April 2021. Glückwunsch an dieser Stelle an die Gewinnerteams!

Fazit zum Competitive Gaming

Pascal und ich hatten eine Menge Spaß beim E-Sports-Turnier und trafen auf sehr freundliche und faire Gegner:innen. Vielen Dank auch an unseren Personalbereich People und Culture für die Chance, an dem Game-Turnier für q.beyond teilzunehmen. Diese E-Sports-Meisterschaft war bestimmt nicht die letzte, die wir für q.beyond bestritten haben. Zudem habe ich gesehen, dass wir uns bei dem gleichen Veranstalter für das Spiel League of Legends (LoL) anmeldet haben. Ich bin sehr gespannt und wünsche den Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg!